Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Fritz!Box kann/will bekanntlich (ohne Umwege) nur eine DynDNS-Adresse bei IP-wechsel preisgeben. Wer einen Linux-Server betreibt hat jedoch eine sehr kompfortable Möglichkeit o. a. Szenario durchzusetzen.

Was wir benötigen und worauf ich diese Zeilen hier beziehe :

- AVM Fritz!Box (hier 7390/Fritz!OS 06.51)
- Linux-Server (hier Debian)
- DDclient (aus diesen Quellen bzw. via apt-get install ddclient !)

und einen

- DynDNS-Account (hier das Original)

Angefangen hat bei mir alles damit, dass mehr als zwei DynAccounts einfach nicht in die Box wollten. Services wie DNS-O-Matic waren und sind mir einfach zu unzuverlässig. Also ab auf die Suche...

...und siehe da : Die gefundene Lösung ergab für mich, dass sogar meine Haupt-Domain dynamisch (also spätestens nach jeder Zwangstrennung) eine frische IPv6-Adresse veröffentlicht. - Aber nun ans Anrichten...:

In die Fritz!Box tragen wir unter

Internet > Freigaben > Dynamic DNS > Dynamic DNS-Anbieter: "Benutzerdefiniert" > Update-URL

folgende Adresse ein

members.dyndns.org/nic/update?system=dyndns&hostname=1.dyn.dns&myip=<ipaddr> members.dyndns.org/nic/update?system=dyndns&hostname=1.dyn.dns&myip=<ip6addr>

1.dyn.dns soll die Haupt-Domain sein, die zusätzlich eine IPv6-Adresse erhalten soll. Was in die Felder Domainname und Benutzername kommt sollte klar sein und als Kennwort empfehle ich dringend den Updater Client Key von DynDNS zu verwenden. Dort zu finden unter

Account Settings > Updater Client Key (ggf. mit Generate Key erzeugen lassen)

Denn (nicht nur) bei mir meckerte das Fritz-Protokoll etwas wie 

Dynamic DNS-Fehler: Der DynDNS-Anbieter meldet Fehler 500 - badauth

weil es wohl zu schnell, zu viele IP-Wechsel gegeben hatte. Passiert mit dem erzeugten Key nicht mehr.

Stellt die Fritz!Box die Verbindung her, ist das Protokoll sauber, dann steht die erste Domain samt IPv6-Adresse online.

Nun ans Herzstück :

Auf meinem Debian habe ich aus den Repositorys den DDclient installiert. Wer unbedingt Erklärungen dazu haben möchte, bitteschön. Wir bearbeiten allerdings lediglich die dazugehörige /etc/ddclient.conf. Das Original sieht etwa so aus :

# Configuration file for ddclient generated by debconf
#
# /etc/ddclient.conf

protocol=dyndns2
use=web, web=checkip.dyndns.com, web-skip='IP Address'
server=members.dyndns.org
login=Benutzername
password='Kennwort/Updater Client Key'
2.dyn.dns,3.dyn.dns,4.dyn.dns,5.dyn.dns

Oben finden wir genau die Daten, die wir bei der Installation angegeben hatten (apt-get install ddclient). Diese Datei brauchen wir aber nicht (mv /etc/ddclient.conf /etc/ddclient.conf.orig), sie dient lediglich zur Orientierung. Wir basteln uns eine bessere, etwa so (die Kommentare in der *.conf sollten sich selbst erklären. Weitere nette Infos auch unter help.dyn.com/ddclient ) : 

# Configuration file for ddclient
#
# /etc/ddclient.conf

## ddclient configuration file
# check every 600 seconds
daemon=600
# log update msgs to syslog
syslog=yes
# sent to address if failure
mail-failure=ich(AT)hier.com
# record PID in file
pid=/var/run/ddclient.pid
# detect IP with our checkIP server
use=web, web=checkip.dyndns.com/, web-skip='IP Address'
# DynDNS username and password here
login=Benutzername
password='Updater Client Key' 
# default options
protocol=dyndns2
ssl=yes
server=members.dyndns.org
# Dynamic DNS hosts
2.dyn.dns,3.dyn.dns,4.dyn.dns,5.dyn.dns

Die Arbeit schliessen wir mit einem /etc/init.d/ddclient restart ab und gucken uns die Sache dann mal an, z. B. mit proxybrowsing.com...

...viel Spass mit all Euren Domains !

SeitenURL :
Qr Code