Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 Der Architekt mit Welt-Renommee war sich immer sicher: „Das ist so interessant und markant, das wird nie aus der Mode kommen“, schwärmt Helmut Jahn über das Drei-Scheiben-Haus. Nach rund einem Jahr Leerstand ist Bewegung in die Vermarktung des früheren Thyssen-Krupp-Sitzes gekommen. Ein halbes Dutzend potenzieller Investoren zeigt Interesse, der Hamburger Projektentwickler Momeni scheint die besten Karten im Verkaufs-Poker zu haben.

Aus dem Netz genommen

„Wir sind in der intensiven Prüfungsphase, unterschrieben ist aber noch nichts“, betont Hanjo Hautz von Momeni. Kolportiert wird eine Summe von 72 Millionen Euro, die mehrere Düsseldorfer Makler für angemessen halten. Dass ein Vertragsabschluss unmittelbar bevorsteht, nährt auch die Tatsache, dass eine Vermarktungsseite fürs Dreischeibenhaus im Internet vom Anbieter „Vistec“ gerade erst aus dem weltweiten Netzt genommen wurde.

In Juni 2010 hatte Thyssen-Krupp mit 600 Mitarbeitern, wie berichtet, die spektakuläre Immobilie von Architekt Helmut Hentrich verlassen und die Konzernzentrale nach Essen verlegt. Folglich brachen dem Besitzer des Dreischeibenhauses, der „RREEF“, die Mieteinnahmen weg. Die Immobilientochter der Deutschen Bank hatte die Architektur-Ikone im Jahr 2007 für mehr als 100 Millionen Euro gekauft.

Das markante Bürohochhaus gegenüber dem Schauspielhaus befindet sich zwar in 1 A-Lage, ist aber stark renovierungsbedürftig. Dafür muss ein zweistelliger Millionenbetrag fließen. Nur so kann es gelingen, den berühmten Skelettbau an ein Großunternehmen zu vermieten.

Im Bankenviertel aktiv

Der gravierendste Mangel: Die gesamte Klimatechnik ist völlig veraltet und uneffizient, die Energiekosten sind um ein Mehrfaches teurer als bei modernen Bürohäusern. Weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht, gilt es zudem, alle Veränderungen mit der zuständigen Behörde eng abzustimmen.

Momeni hat sich derweil auf Renovierungen in Top-Lagen spezialisiert, ist vornehmlich in Hamburg, Berlin, München und Düsseldorf aktiv. In der Landeshauptstadt haben die Nordlichter zuletzt im Bankenviertel gewerkelt und Büro-Objekte an der Breite-, Kasernen- sowie Benrather Straße saniert.

Rechnet man eine Renovierungs-Zeit von rund zwei Jahren ein, könnte parallel dazu auch das Kö-Bogen-Projekt fertiggestellt sein. Dessen Architekt Daniel Libeskind zeigt sich vom Dreischeibenhaus ebenfalls begeistert: „Es hat völlig zu Recht einen hohen Bekanntheitsgrad. Solch ein Gebäude kennt man schon, bevor man es besucht.“

SeitenURL :
Qr Code