Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Schon am ersten Tag des neuen Jahres geht es los: Neujahr fällt 2013 auf einen Dienstag. Wer sich Silvester sowie Mittwoch bis Freitag freinimmt, hat mit dem Einsatz von vier Urlaubstagen gleich neun Tage (29. Dezember bis 6 Januar).

Die nächste Gelegenheit bietet Ostern: Da der Karfreitag jedes Jahr verlässlich auf einen Freitag fällt – und der Ostermontag auf einen Montag -, können Beschäftigte mit vier Urlaubstagen (25. bis 28. März) insgesamt zehn freie Tage am Stück herausholen (23. März bis einschließlich 1. April).

Im Mai können Sie ebenfalls gut Brücken bauen: Der Tag der Arbeit (1. Mai) fällt auf einen Mittwoch. Wer für Montag und Dienstag zwei Urlaubstage opfert, kann entspannt in den Mai tanzen – und hat inklusive des vorherigen Wochenendes fünf Tage Urlaub (27. April bis 1. Mai). Wenn der Chef auch noch Donnerstag und Freitag auf Sie verzichten kann, können Sie sogar neun Tage (27. April bis 5. Mai) die Füße hochlegen.

Auch Christi Himmelfahrt bietet 2013 eine kürzere und eine längere Variante: Der Feiertag (9. Mai) fällt auf einen Donnerstag. Für diejenigen, die den Tag darauf frei machen, kommt ein verlängertes Wochenende von vier Tagen (9. April bis 12. April) heraus. Wer sich für die komplette Himmelfahrtswoche beim Chef abmeldet, muss nur vier Tage Urlaub einreichen – und kann den Arbeitsalltag neun Tage lang abschütteln (4. bis 12. Mai).

Der Name verrät es: Der Pfingstmontag (20. Mai) fällt jedes Jahr auf einen Montag. Deshalb können sich Arbeitnehmer auch jedes Jahr aufs Neue darauf freuen: Es bietet sich an, die komplette restliche Woche frei zu nehmen – und sich damit neun freie Tage hintereinander zu sichern (18. bis 26. Mai).

Vom Tag der Deutschen Einheit können Beschäftigte ebenfalls profitieren. Im Jahr 2012 ist der 3. Oktober ein Donnerstag. Der Arbeitnehmer kann die drei Tage vorher freinehmen, dann hat er sechs freie Tage (28. September bis 3. Oktober) gewonnen. Wenn er auch noch den Freitag freibekommt, sind es inklusive des darauffolgenden Wochenendes neun Tage (28. September bis 6. Oktober).

Freuen Sie sich jetzt schon auf Weihnachten 2013: Der erste Weihnachtstag ist ein Mittwoch; der zweite folglich ein Donnerstag. Wer schon an Heiligabend nicht mehr arbeiten muss – ein gesetzlicher Feiertag ist er nicht -, muss nur den Freitag nach den Weihnachtstagen freinehmen und kann sechs Tage für die weihnachtliche Völlerei oder zum Skifahren herausholen (24. Dezember bis 29. Dezember). Wohl jenem, der auch den Montag vor Heiligabend freimachen kann – er kann inklusive des vierten Adventswochenendes ganze neun freie Tage (21. Dezember bis 29. Dezember) dem Feiertagswahnsinn frönen.

SeitenURL :
Qr Code