Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Devisenhandel funktioniert in etwas wie eine Waage - es werden bei jeder Aktion immer 2 verschiedene Währungen jeweils gleichzeitig gekauft und verkauft. Das ganze funktioniert im Prinzip folgendermaßen:

EUR/USD = 1,3100
Das drückt aus, dass Sie für 1 € 1,3100 $ erhalten. Sie können jederzeit auf steigende (LONG) oder fallende (SHORT) Kurse setzen. Wenn Sie bei dem aktuellen Kurs, nachdem Sie Ihre Positionsgröße und evtl. weitere Parameter eingestellt haben, auf "LONG" (oder KAUFEN, "Pfeil nach oben" etc.) drücken, wird beispielsweise für 10.000 EUR eine Position eröffnet. D.h. Ihr Broker kauft 10.000 € und verkauft dafürBörse 13.100 $. Da beide Positionen genau gleich viel wert sind hat niemand etwas gewonnen oder verloren. Ihre LONG Position ist nun offen. Jetzt steigt der EUR/USD Kurs auf 1,3180 $ an. Sie schließen Ihre Position - d.h. der Broker macht genau das Gegenteil:
Es werden nun die 10.000 € verkauft und dafür erhalten Sie 13.180 $. Abzgl. der noch noch offenen 13.100 $ macht das 80 $ Gewinn die wieder in € umgetauscht werden, was dann 60,70 € Gewinn ergibt.

Der gerade beschrieben Anstieg von 1,3100 auf 1,3180 ist ein Anstieg um 80 PIPS der je nach Marktsituation durchaus auch innerhalb einer halben Stunde passieren kann. Sie müssen allerdings in keinem Falle für so einen Trade bereits 10.000 € auf Ihrem Konto bereitstellen - im FOREX Handel wird immer mit einem Hebel gearbeitet. Je nach Hebelgröße sind, um solche Positionen zu eröffnen, maximal 25 bis 100 € auf dem Konto als "Sicherheit" nötig. Ihr Broker macht das ganze natürlich auch nicht aus gemeinnützigen Aspekten, sondern dieser finanziert sich in den meisten Fällen über den so genannten Spread. Kurz gesagt wird hier auf die Kurse noch 1-3 PIPS "draufgeschlagen", d.h. in dem Beispiel oben wäre dann z.B. der Preis beim Schließen der Position nicht bei 1,3180 sondern in Wirklichkeit bereits bei 1,3182 USD - Ihr Broker kassiert aber die 2 PIPS als Provision. Realistisch betrachtet sollten Sie von so einen Spread also fast garnichts mitbekommen.

Natürlich können Sie nicht nur auf steigende sondern auch auf fallende Kurse setzen. Bei einer SHORT-Position wird also genau das Gegenteil gemacht - es werden zu Anfang 10.000 € verkauft und dafür 13.100 $ gekauft. Dann fällt EUR/USD z.B. von 1,3100 auf bspw. 1,3008. Sie schließen die Position (stellen diese glatt wie es im Fachjargon heißt), 13.100 $ werden verkauft und vóila: Sie erhalten dafür rund 10.073,05 € die, verrechnet mit Ihren vom Broker geliehenen 10.000 €, einen Gewinn von 73,05 € ergeben.

SeitenURL :
Qr Code