Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Für mehr als 800 Millionen Menschen weltweit gehört Facebook zum Alltag dazu – jeder vierte Deutsche ist "drin". Facebook selbst macht damit geschätzt mehr als vier Milliarden US-Dollar Umsatz allein im Jahr 2011.

"Unsere Mission ist es, aus der Welt einen besseren Ort zu machen, indem wir offener und vernetzter werden", so die Vision des 27-jährigen Firmengründers Mark Zuckerberg. Doch hinter dem so nützlich scheinenden sozialen Netzwerk steckt auch der aktuell aggressivste Datensammler im Internet.

Exklusives Interview mit Mark Zuckerberg

Wie funktioniert das Milliardengeschäft mit der Freundschaft? Wie verdient Facebook also mit seinen einem einzigen Produkt, den Daten der Nutzer, Geld? Und was geschieht im Hintergrund mit diesen Informationen? Der Film zeigt spannende Antworten – unter anderem von Mark Zuckerberg persönlich. Der Facebook-Erfinder gewährt einen exklusiven Einblick in seine Arbeit in der Konzernzentrale im kalifornischen Palo Alto.

Außerdem verrät der ehemalige Harvard-Student das Geheimnis des Facebook-Erfolges: "Ich habe neben Informatik auch Psychologie studiert. Diese beiden Fächer zusammen ergeben die DNS von Facebook. Wir sind eine Technologiefirma, die ein zwischenmenschliches Produkt entwirft."

Wer ist Nutzer - wer sind die Kunden?

Dieses Produkt nutzen auch Thomas und Franciska, zwei ganz normale deutsche Facebook-Mitglieder, jeden Tag. Für den 35-jährigen Campingplatzbesitzer ist Facebook "das Internet im Internet". Thomas Stieglitz findet Facebook genial. Er nutzt es privat und beruflich. Auch für die 17-jährige Großstädterin Franciska gehört Facebook zum Alltag, sie ist dauer-online. "Ich würde es schon eine kleine Sucht nennen", gibt sie zu. In "Facebook - Milliardengeschäft Freundschaft" erzählen die beiden, wie sie das Netzwerk genau nutzen und ob sie sich Gedanken darüber machen, was mit ihren Fotos und Kommentaren passiert.

Neben Nutzern wie Thomas und Franciska hat Facebook aber auch Kunden. Denn das "zwischenmenschliche Produkt" Facebook ist auch eine Werbefläche. "Der Nutzer findet auf Facebook Produkte, von denen er noch nicht weiß, dass er sie überhaupt braucht", erklärt Sheryl Sandberg, Marketing-Expertin und Geschäftsführerin des sozialen Netzwerks. Doch wer sind dann die eigentlichen Kunden von Facebook? Nicht die Nutzer, die ihre Fotos und Kommentare posten, sondern Werbeagenturen und Konzerne. Schließlich sorgen sie für den erwarteten Milliardengewinn.

Datenschützer: "Datenschutzrecht wird ignoriert"

Immer wieder sorgt das US-Unternehmen für hitzige Datenschutzdebatten. Was liest das Unternehmen eigentlich alles mit? Thilo Weichert, Datenschützer aus Schleswig-Holstein weist seit Jahren auf dessen Sammelwut hin: "Facebook ist sehr aggressiv auf dem Markt und ignoriert bisher deutsches und europäisches Datenschutzrecht. Ich habe das Gefühl, Facebook hat sein Geschäftsmodell ausgebreitet, ohne sich um rechtliche Anforderungen zu kümmern".

Zukunftsträume von Investoren, Strategen und Geheimdiensten

Die Debatte um den Datenschutz bekommt vor dem Hintergrund auf den erwarteten Börsengang von Facebook neues Gewicht. Wie könnten Zukunftsszenarien aussehen? Warum wird eigentlich so viel gesammelt und was bedeutet es, wenn das Imperium an Anleger aufgeteilt wird? Investoren, Strategen und Geheimdienste träumen von beinahe unbegrenzten Möglichkeiten die Daten von 800 Millionen Menschen für sich auszuschöpfen. Wie das aussehen könnte, zeigt "Facebook – Milliardengeschäft Freundschaft".

SeitenURL :
Qr Code